Gottesdienste im Juli

 

Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung.
Phil 1,9 (L)

 

Gottesdienste im Juli

Wir laden Sie herzlich ein zu den Gottesdiensten im Juli:

Stadtgottesdienst 
Sonntag,
den 02. Juli 2017 um 10 Uhr in der Johanniskirche.

Andacht mit Musik und Texten
Sonnabend
, den 08. Juli  2017 um 17 Uhr, in der Bergkirche in Schierke.
Die Andacht wird gehalten von Pfrn. K. Schenk.

Stadtgottesdienst
Sonntag,
den 09. Juli 2017 um 10 Uhr in der Liebfrauenkirche.

Stadtgottesdienst
Sonntag,
den 16. Juli 2017 um 10 Uhr in der Christuskirche.

Stadtgottesdienst
Sonntag, den 23. Juli 2017
um 10 Uhr in der Johanniskirche.

Stadtgottesdienst
Sonntag,
den 30. Juli 2017 um 10 Uhr in der Liebfrauenkirche.

 

 


Andacht

Liebe Gemeindebriefleserinnen  und – leser in Hasserode und Schierke,

der Sommer mit seiner Blumenpracht, mit seiner Wärme, den freien Tagen und  der Sehnsucht nach Bergen und Meer ist da. Mich begleitet durch diesen Sommer das Lied von Paul Gerhardt, das sicher viele von ihnen kennen und mitsingen könnten:

 

Geh aus, mein Herz, und suche Freud
in dieser lieben Sommerzeit
an deines Gottes Gaben;
schau an der schönen Gärten Zier
und siehe, wie sie mir und dir
sich ausgeschmücket haben,
sich ausgeschmücket haben.

 

Die weiteren Strophen erzählen von Bäumen und dem Grün der Bäume, von Lerchen und Nachtigallen, von reifen Weizenfelder, Bächen und Wiesen. So entsteht vor unserem Auge ein wunderschönes Panorama, das gut zu unserer Sehnsucht nach Weite passt.

Das alles ist aber so anders als das, was Paul Gerhardt erlebt. Als er 11 Jahre alt war, beginnt der 30 jährige Krieg und verwüstet die Landschaft. Ganze Dörfer sterben aus und die Pest wütet in den  ohnehin gebeutelten Orten.

Dem stellt Paul Gerhardt sein Hoffnungsbild entgegen. Gott steht zu seiner Schöpfung, zu Pflanzen , Tieren und Menschen. Er fordert die verängstigten und zurückgezogenen, gebeutelten Menschen auf, herauszugehen aus ihrer Angst und Not, aus dem was sie bindet und hindert. Die Augen zu öffnen und Kraft aus Gottes Schöpfung zu ziehen.

 

8) Ich selber kann und mag nicht ruhn,
des großen Gottes großes Tun
erweckt mir alle Sinnen;
ich singe mit, wenn alles singt,
und lasse, was dem Höchsten klingt,
aus meinem Herzen rinnen,
aus meinem Herzen rinnen.

 

Paul Gerhardt selbst will einstimmen in das Lob, den Gesang und die Freude. Und das gegen alles Schwere, was das Leben auch für ihn bereithält. Erst mit 48 Jahren kann er es sich wirtschaftlich leisten, zu heiraten. Vier seiner fünf Kinder sterben früh.

In all dieser Not hält er an seinem Gott fest. So ist dieses Sommerlied ein seelsorgerliches Lied für alle Menschen, die den Sommer vielleicht gerade nicht genießen können, die Sorgen drückt, die sich allein fühlen oder traurig sind.

 

13) Hilf mir und segne meinen Geist
mit Segen, der vom Himmel fleußt,
daß ich dir stetig blühe;
gib, daß der Sommer deiner Gnad
in meiner Seele früh und spat
viel Glaubensfrüchte ziehe,
viel Glaubensfrüchte ziehe.

 

15) Erwähle mich zum Paradeis
und laß mich bis zur letzten Reis
an Leib und Seele grünen,
so will ich dir und deiner Ehr
allein und sonsten keinem mehr
hier und dort ewig dienen,
hier und dort ewig dienen.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie den Sommer genießen können- ob Sie auf Reisen gehen oder hier bleiben- dass Sie Neues entdecken können und vielleicht nehmen Sie die Freude, die Bilder und die Hoffnung von Paul Gerhardt mit.

 

In herzlicher Verbundenheit grüße ich Sie

Ihre Pfarrerin Kerstin Schenk