Jubelkonfirmation

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.
Woher kommt mir Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom HERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat.
Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen
und der dich behütet, schläft nicht.
Der HERR behütet dich.
Ps 121, 1-3.5a

 

 

 

 

 

Jubelkonfirmation 2019

Im Gottesdienst am Pfingstsonntag feierten wir Konfirmationsjubiläum mit den Jubelkonfirmandinnen und -konfirmanden mit anschließendem
Beisammensein im Pfarrhaus.

Pfarrerin Kerstin Schenk erinnerte an Ereignisse, die für die Jahre der Konfirmation der Jubilare prägend waren.
Sei behütet – dieser Wunsch, der den Konfirmanden 2019 auf ihren Lebensweg mitgegeben worden ist, dieser Wunsch soll auch die Jubilare begleiten. Ihnen wurde so erneut der Segen Gottes zugesprochen.

Behütet sein – beginnt ganz einfach mit einer Kopfbedeckung – manchmal auch einer ungeliebten.
Ein Hut, eine Mütze oder ein Helm – sie sind nicht nur als Schutz gedacht, sie bieten ihn tatsächlich vor Regen, Sonne, Kälte oder herabfallenden Gegenständen.
Behütet sein – birgt in sich vielleicht einen neuen positiven Zugang für das Leben, für den Alltag.
Unser Gott ist kein Gott, der uns mit einem guten Gefühl versorgt und dann doch in’s Unglück rennen lassen will.
Er hat uns geschaffen, mit all dem ausgestattet, was wir brauchen.
Behütet sein – für Getaufte ist das mehr; sie sind behütet von dem, der ihren Namen kennt.
Gott segnet die Erde, auf der du stehst.
Er segnet den Weg, den du gehst.
Gott segnet das Ziel, auf das du dich hinbewegst.
Der liebende Gott ist bei uns auf allen unseren Wegen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Jubelkonfirmation 2020 feiern wir mit den ehemaligen Konfirmanden der Jahrgänge

1995 (Silberne Konfirmation)

1970 (Goldene Konfirmation)

1960 (Diamantene Konfirmation)

1955 (Eiseren Konfirmation)

1950 (Gnadenkonfirmation)

1945 (Kronjuwelenkonfirmation)

1940 (Eichenkonfirmation).