Einläuten Advent 2021

Kinder und Erwachsene wecken die Glocken der Christuskirche am Vorabend des 1. Advent

Hast du die Weihnachtskrippe schon aufgebaut? fragten die Kinder, als sie am 1. Dezember  nach der Schule nach Hause kamen. So war es schon immer. Erst standen nur die Häuser von Bethlehem und der Stall und nach und nach kamen die Figuren dazu. 
In diesem Jahr war mir gar nicht nach Advent zumute. Die Veränderungen, die Trauer und der Schmerz bestimmten mein Herz und meine Seele war noch nicht im Advent mit seinen Kerzen und Heimlichkeiten angekommen.
Wozu sollte ich dann die Krippe aufbauen?
Dann  sah ich ihre traurigen Gesichter, ging in den Keller und holte die verstaubte Kiste ins Wohnzimmer.

Zuerst wickelte ich einen König aus. Er kommt erst ganz am Ende dazu. Sein Kopf trug schwer an der goldenen Krone. Sein Gesicht war gezeichnet von den vielen Jahren sei Krippenfigur-Daseins.

Dann entdeckte ich einen Hirten. Mehrmals war er geflickt wurden und meine Oma erzählte immer wieder die Geschichte, wie sie die Krippe  aus den Trümmern  des im Krieg zerstörten Hauses zog. Der Hirte lag ganz oben und zeigte immer noch deutliche Spuren davon. Sie waren mir früher nie aufgefallen. Es waren halt Hirten. Vom Glanz wie bei den Königen keine Rede.

Ich nahm jede Figur vorsichtig in Hände. Es war so,  als erzählten sie mir ihre Geschichte. Trauer, Schmerz, Verzweiflung, ja auch Wut und Enttäuschung mischten sich mit Freude und Liebe. Da merkte ich, dass die Krippe mehr ist als romantisches Schmuckstück in der Advents- und Weihnachtszeit.

Sie nimmt mein Leben an und auf und zeigt mir, wo ich alles loslassen kann. Dort in der Krippe bei dem kleinen Kind.

Ich stellte alle Figuren auf, anders als sonst. Ich brauchte sie heute alle mit ihrer Geschichte. Dann kochte ich mir einen Tee, zündete eine Kerze an und sang: „Alle Jahre wieder…“ und mit jedem Ton wuchs meine Hoffnung.

Mit dieser Geschichte möchten wir Sie herzlich einladen, sich einen Tee zu kochen und eine Kerze anzuzünden.  Vielleicht haben sie ja eine Krippe zu Hause.  

Es wird Advent. Das Kind in der Krippe will in unser Leben kommen.
Darauf wollen wir uns vorbereiten und die Freude darüber ins Herz lassen.
Auch wenn wir uns nicht so treffen können wie sonst. Gott möchte Zeit und Raum schaffen, in dem wir miteinander verbunden sind mit Krippe, Licht und Tee/Kaffee.
Und wenn Sie Zeit und Lust haben, kommen Sie doch an der Krippe im Pavillon und in der Kirche vorbei.

Auch der Altstadt und in den Ortsteilen Hasserode und Nöschenrode gibt es unterschiedliche Krippen zu entdecken.

Bleiben Sie behütet und seien sie gesegnet von dem Kind in der Krippe.

Rückblick auf Advent 2020

23. Juni 2021

Alle bisherigen Online-Video-Podcasts finden Sie auch weiterhin auf unserem YouTube-Kanal.

https://www.youtube.com/channel/UCWPhk00B0iUXNFJEjd3w_Kw


Beiträge von Radio SAW



Was passiert demnächst:

Datum/Zeit Veranstaltung
11.12.2021
17.30 - 18.30 Uhr
Adventskonzert epiccolo
Christuskirche, Wernigerode
12.12.2021
10.00 - 11.00 Uhr
Gottesdienst am 3. Advent
Christuskirche, Wernigerode
12.12.2021
10.00 Uhr
Gottesdienst zum 3. Advent mit dem Krippenspiel des Christuskindergartens, im Anschluss Adventsmarkt
Christuskirche, Wernigerode
19.12.2021
10.00 - 11.00 Uhr
Gottesdienst am 4. Advent
Christuskirche, Wernigerode
19.12.2021
10.00 Uhr
Gottesdienst zum 4. Advent, Pfrn. Kerstin Schenk
Christuskirche, Wernigerode
Weitere Veranstaltungen finden Sie in der Rubrik: Was, Wann, Wo

Unsere Gemeinde lebt – Begegnungen sind wieder möglich.

Wer nur den lieben Gott lässt walten und hoffet auf ihn allezeit …

 

 


Hinweise zu Andachten und Gottesdiensten

Wir bitten um Beachtung der allgemeinen Hygiene-Regeln sowie besonders des Abstandsgebots.

Gottesdienste dauern regelmäßig ca. 45 Minuten;
entsprechend der jeweiligen Teilnehmerzahlen werden die Infektionsschutzmaßnahmen flexibel durchgeführt.
Im Gottesdienst darf auch wieder gesungen werden (bei größeren Teilnehmerzahlen, um einander zu schützen, mit Maske)
Derzeit ist der Abstand hinsichtlich der gekennzeichneten Sitzplätze so bemessen,
dass gemeindlicher Gesang ohne Maske möglich ist.

Im Einzelnen bitten wir, den Hinweisen, die Ihnen durch die Diensttuenden gegeben werden, nachzukommen
und weiter

  • eine Mund-Nase-Bedeckung mitzubringen, vor Betreten der Kirche anzulegen und diese auch während der Andacht bzw. des Gottesdienstes zu tragen,
  • im Hinblick auf die Erfassung ihrer Angaben in der Teilnehmerliste, die wir führen müssen,
    eine Karte oder einen Handzettel, der mindestens Vor- und Nachname,
    vollständige Anschrift und Telefonnummer enthalten muss, mitzubringen
    wir legen aber auch einige Masken bereit;
    für ihre Teilnahme können Sie gern folgendes Formular – ausgefüllt – mitbringen: Formular_Gottesdienstbesucher.

Am Eingang halten wir Mittel zur Desinfektion der Hände bzw. eine begrenzte Anzahl Mund-Nase-Bedeckungen bereit.

Wir freuen uns auf Ihren Gottesdienstbesuch!

 

 

(mehr …)


  • Die Losung von Heute

    Die Losungen von diesem Jahr sind noch nicht da. Ein Update könnte helfen.